Ein Musicalsolo über Zarah Leander

„Die dürfen alle wieder, nur ich nicht. Das ist einfach nicht fair. Und wer jetzt ‚entartet’ sagt, den nagel ich an die Wand!“

Zarah in Zarah 47

In zwei erfolgreichen Spielzeiten im Theater O-TonArt durfte ich das begeistert aufgenommene Musical–Solo über den großen UFA- Star auf dem Abstellgleis im Jahre 1947, verfasst von Peter Lund, spielen

Nach zehn umjubelten UFA- Filmen war die Leander 1942 in ihre schwedische Heimat zurückgekehrt. Da man ihr dort Verrat und Kollaboration vorwarf, blieben Engagements gänzlich aus. Zarah Leander blieb nichts anderes übrig, als sich bis weit über das Kriegsende hinaus auf ihr Landgut Lönö zurückzuziehen.

Hier setzt das Stück ein: in einem furiosen Solo läßt der ehemalige Filmstar an ihrem einsamen 40. Geburtstag 1947 das bisherige Leben mit einem Dutzend Lieder Revue passieren…

BuchPeter Lund
RegieAlexander Katt
KlavierVolker Sondershausen
SpielortTheater O-Tonart Berlin

1 thought on “Zarah Siebenundvierig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.